Projektnavigator
Verfahren
Anwender
SchwerSpan: Hochleistungsfräsen schwer zerspanbarer Werkstoffe



Bauteile der Luft- und Raumfahrtindustrie unterliegen hohen Anforderungen in Bezug auf Faktoren wie Festigkeit oder Korrosionsbeständigkeit. Auch unter extremen Temperaturbedingungen müssen die verwendeten Werkstoffe ihre Eigenschaften beibehalten. Um die hohen Anforderungen zu erfüllen, werden zunehmend Titan- und Nickellegierungen eingesetzt. Allerdings haben die geringe Wärmeleitfähigkeit und die hohe Festigkeit dieser Werkstoffe einen raschen Werkzeugverschleiß zur Folge. Zudem ist das Spanabtragsvolumen mit bis zu 98% des Vorprodukts bei Bauteilen aus Titan- oder Nickellegierungen sehr groß. Das Resultat sind hohe Kosten bei der spanenden Fertigung. An dieser Stelle setzt das Projekt SchwerSpan an. Mit dem Ziel der Verdoppelung des Zeitspanvolumens, entwickeln die Projektpartner ein hybrides Hochleistungsverfahren, bei dem das Bauteil mittels Induktion prozessparallel lokal erwärmt und dadurch entfestigt wird. Gleichzeitig wird das Werkzeug zum Erhalt seiner Widerstandsfähigkeit mit einem kryogenen Medium gekühlt. Für eine ganzheitliche Verbesserung des Fräsprozesses wird zusätzlich an der Entwicklung eines Minimalmengenschmieröls für Tieftemperaturen und an der Optimierung der eingesetzten Schneidstoffe, Beschichtungen und Geometrien geforscht. Die daraus resultierende signifikante Steigerung der Wirtschaftlichkeit schafft Anreize, die entwickelten Technologien auch in der industriellen Praxis anzuwenden.


Projektpartner

  • CemeCon AG
  • Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme (IKTS)
  • Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH
  • H. C. Starck GmbH
  • Oemeta Chemische Werke Gesellschaft mit beschränkter Haftung
  • Petzinger GmbH
  • Rolls-Royce Deutschland Ltd & Co KG
  • Technische Universität Darmstadt – Fachbereich Maschinenbau – Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW)
  • VDM Metals GmbH


Koordinator

Markus Kannwischer
Hartmetall-Werkzeugfabrik Paul Horn GmbH
Unter dem Holz 33–35 · 72072 Tübingen
Telefon: 07071 7004-3010 · E-Mail: markus.kannwischer@phorn.de


Laufzeit

1. August 2014 bis 31. Juli 2017

Verfahren
Trennen / Abtragen
Trennen / Abtragen
Hybride Verfahren 1
Hybride Verfahren 1
Werkstoffe
Titan
Titan
Nickel
Nickel
Anwender
Maschinenbau
Maschinenbau
Werkzeugbau
Werkzeugbau
Energie
Energie
News

Auf den Horn Technologietagen, die vom 10. bis zum 12. Mai 2017 in Tübingen stattfanden, stellte das Verbundprojekt... mehr